Machen Sie Lernen interaktiver und fördern Sie das Textverständnis ihrer Schüler
mit Bulletpoint

Schüler*innen lernen interaktiv sinnvolles Markieren
3 Gründe für Bulletpoint :
Weil Markieren mehr ist, als nur Texte bunt anzumalen.
Ihre Schüler können während sie lesen, Texte verstehen und Stichpunkte erstellen. Sparen Sie wertvolle Unterrichtszeit und
schaffen Sie Zeit für das Unterrichtsgespräch, aktive Lernmethoden und persönliche Wissensvermittlung mit ihren Schülern.
Mehr in weniger Zeit vermitteln
Schüler haben oft Schwierigkeiten beim Lesen, Texte vollständig zu verstehen. Mit Bulletpoint machen sie sich mehr Gedanken was wirklich relevant ist und erhalten ein besseres Textverständnis.
Tieferes Textverständnis
Sinnvoller Markieren
Ein Großteil der Schüler*innen markiert den gesamten Text oder viel zu wenig. Woran liegt das? Sie haben bis jetzt nicht anschaulich verstehen können, was ihre Markierungen bedeuten.
Mit Bulletpoint ändert sich das. Interaktiv Lernen Schüler*innen sinnvoll ihre Markierungen zu wählen, sodass auch wirklich nur das Wichtigste markiert wird.
Wie Bulletpoint im Unterricht eingesetzt werden kann:
Lehrende und Lernende entwickeln immer wieder neue Ideen Bulletpoint einzusetzen, ein paar Beispiele für Sie:
Unterrichtsbeispiel: Politik - Soziale Marktwirtschaft Q1
Fasse die Aufgaben des Staates in einer sozialen Marktwirtschaft und die Vor- und Nachteile freier Marktwirtschaft zusammen nach Ludwig Erhard und Alfred Müller Armack zusammen:
Eine der wichtigsten Aufgaben des Staates in der sozialen Marktwirtschaft ist die Schaffung eines rechtlichen Rahmens, innerhalb dessen sich das wirtschaftliche Handeln abspielen kann. Dazu gehört die Sicherung persönlicher Freiheitsrechte wie das Recht auf freie wirtschaftliche Betätigung und die Möglichkeit, ein selbstständiges Gewerbe gründen zu können, das Privateigentum an den Produktionsmitteln oder das Recht, Vereinigungen zur Wahrung wirtschaftlicher und sozialer Interessen zu bilden. Die Gewährleistung des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs sowie dessen Erhaltung durch eine funktionsfähige Wettbewerbsordnung, die wettbewerbsbeschränkende Vorgänge auf den Märkten verhindert, sind ebenfalls von grundsätzlicher Bedeutung. Weitere Gestaltungsmerkmale der sozialen Marktwirtschaft sind z. B. freie Preisbildung für Güter und Leistungen am Markt, Gewinnstreben als Leistungsanreiz, eine von staatlichen Weisungen unabhängige Zentralbank, das Recht von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, über ihre jeweiligen Verbände die Arbeitsbedingungen und die Entlohnung ohne staatlichen Eingriff zu regeln (Tarifautonomie), eine aktive Wirtschafts-, Konjunktur- und Steuerpolitik des Staates sowie ein Netz von Sozialleistungen, das z. B. Alte, Kranke, Einkommensschwache oder Arbeitslose vor wirtschaftlicher Not schützt, wenn eine Eigenversorgung nicht möglich ist.

Der Anspruch der sozialen Marktwirtschaft ist, die Vorteile einer freien Marktwirtschaft wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit oder hohe Güterversorgung zu verwirklichen, gleichzeitig aber deren Nachteile wie zerstörerischer Wettbewerb, Ballung wirtschaftlicher Macht oder unsoziale Auswirkungen von Marktprozessen (z. B. Arbeitslosigkeit) zu vermeiden. Die Zielsetzung der sozialen Marktwirtschaft ist deshalb ein größtmöglicher Wohlstand bei bestmöglicher sozialer Absicherung. Der Staat verhält sich aus diesem Grund nicht passiv, sondern greift aktiv in das Wirtschaftsgeschehen z. B. durch konjunkturpolitische, wettbewerbspolitische und sozialpolitische Maßnahmen ein. Eingriffe des Staates in die Wirtschaft erfolgen im allgemeinen Interesse und in solchen Bereichen, wo Anbieter oder Nachfrager durch angepasste, marktwirtschaftlich vertretbare Maßnahmen geschützt werden müssen (z. B. beim Verbraucherschutz oder der Wettbewerbsgesetzgebung). Quelle: bpb.de
Das Video wurde 10x beschleunigt. In 3 min konnte die Zusammenfassung erstellt werden.
|
Staat:
  • Schaffung eines rechtlichen Rahmens
  • Sicherung persönlicher Freiheitsrechte
  • Recht auf freie wirtschaftliche Betätigung
  • Recht an Privateigentum
  • Recht Vereinigungen zur Wahrung wirtschaftlicher und sozialer Interessen zu bilden
  • Gewährleistung des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs durch eine funktionsfähige Wettbewerbsordnung
  • freie Preisbildung und Gewinnstreben als Leistungsanreiz
  • unabhängige Zentralbank
  • Recht von Arbeitgebern und Arbeitnehmern Arbeitsbedingungen ohne staatlichen Eingriff zu regeln (Tarifautonomie)
  • Netz von Sozialleistungen
  • Zielsetzung ist ein größtmöglicher Wohlstand bei bestmöglicher sozialer Absicherung Staat greift aktiv in das Wirtschaftsgeschehen ein
  • Eingriffe erfolgen im allgemeinen Interesse
Vorteile freier Marktwirtschaft
Nachteile freier Marktwirtschaft
  • wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
  • hohe Güterversorgung
  • zerstörerischer Wettbewerb
  • Ballung wirtschaftlicher Macht
  • unsoziale Auswirkungen von Marktprozessen Arbeitslosigkeit)
Beispieltext
Profitieren Sie von Bulletpoint:
Sie machen ihren Unterricht spannender und schaffen mehr Möglichkeiten für interaktive Lernangebote
Sie ermöglichen ihren Schülern interaktives Lernen
Ihre Schüler*innen verstehen sinnvolles Markieren
Paraphrasieren wird einfacher für ihre Schüler*innen, da Stichpunkt für Stichpunkt gearbeitet werden kann
Schüler*innen können leichter ihren Text strukturieren da sie mit den Stichpunkten direkt eine Art Schreibplan erstellen
Sparen Sie wertvolle Unterrichtszeit
Häufig gestellte Fragen: